Stehen Eulen unter Artenschutz?

DIE ERSTE. Am Sonntagabend durften wir zum Glück doch noch gegen die Eulen (HSG EURo) antreten, obwohl wir ja eigentlich gar nicht konnten. Wichtige Stammkräfte konnten nicht mitwirken, von den 11 im Kader stehenden Spielern plagen sich 7 mit Verletzungen oder teils schweren Infektionen rum (kein Corona, sonst hätten wir ja verlegt).

Vielen Dank nochmal HSG EURo fürs nicht Verlegen!!!

Von Minute eins an zeigten wir in ungewohnter Aufstellung einen Abwehrkampf, für den wir uns dann auch oft belohnten. Mit einem brilliant aufgelegtem Mittelblock und der Katze Dennis Specht dahinter, war für die Eulen nur selten ein durchkommen möglich, um das Ei ins Nest zu bringen.Alles in allem wurde uns am Wochenende gezeigt zu was wir im Stande sind. Wir haben uns als Mannschaft präsentiert und sind geschlossen in das Spiel gegangen. Jeder der auf dem Feld stand und aus dem Kreise der Mannschaft in der Halle vertreten war, wollte zu 100% einen Sieg.

Vielen Dank an alle mitgereisten Anhänger für die großartige Unterstützung und ein ganz großes Dankeschön an Andi❤️ und an Raoul!!!

Damen gewinnen verdient!

ERSTE DAMEN. Die Damen der SG gewinnen Außwärts mit 10:24. Von Beginn an setzen sich die Bünderinnen durch und lassen mit einer 0:7 Tore-Führung keinen Zweifel an einem Siegeswillen.

Einige technische Fehler in der zweiten Halbzeit lassen dann doch das Ein oder Andere Tor der Heeperinnen zu, aber die SG bleibt auf Kurs. Eine solide Leistung lässt zwei Punkte auf dem Konto verbuchen! (Autorin: Marie)

😳AUA😳- Deutliche Niederlage gegen Lahde


Wir verlieren unser Heimspiel deutlich mit 17:28 (8:11) gegen Lahde.
Im Angriff hat einfach nichts gepasst und wir haben uns viel zu wenig bewegt. Es war leider ein komplettes Versagen der gesamten Mannschaft. Daher nochmal vielen Dank an alle Zuschauer!
Nun haben wir 3 Wochenenden spielfrei, um Wunden zu lecken, den Kopf wieder hoch zu bekommen und uns auf den nächsten Gegner vorzubereiten.

Weiter geht es am 24.10. auswärts gegen EURO!💪💪 (Autor: Armin)

Aufsteiger!

Am vergangenen Samstag ging es für unsere wA im letzten Aufstiegskracher gegen HSG EGB Bielefeld nochmal darum alles zu geben, um den Aufstieg in die Bezirksliga klar zu machen. Das größte Problem verbarg sich bereits in der Hallenfindung, doch nachdem das Labyrinth der bielefelder Straßen entwirrt wurde, begann die volle Konzentration auf das Spiel.

Durch viele Ausfälle musste ein eher weniger eingespieltes Team an den Start gehen. Doch davon ließen sich unsere Mädels nicht aufhalten. Über die komplette Spiellänge dominierte der Kämpferwille. In einer Halle, in der das eigene Wort von den Trommeln der gegnerischen Anhänger verschluckt wurde, wurde bereits von der ersten Minute an gezeigt, dass dieses Spiel vor allem über die Abwehr und eine starke Torhüterin entschieden wird.

Und so sollte es auch kommen. Ein super Rückhalt im Tor und vorne eine klasse Linksaußen sicherten am Ende den verdienten 17:19 Auswärtssieg. Auch ein Bänderriss im Sprunggelenk sollte uns nicht aufhalten, in den letzten Minuten bis zum Abpfiff alles für das Team zu geben.

Klasse kämpferische Leistung und Glückwunsch zum Aufstieg! Wir freuen uns schon auf die Saison in der Bezirksliga!

Bauer (1), Brown (1/1), Dieckmann (5), Hesling, Knollmann (3), Krecker, Rompf (3), Sudeck, Sumfleth (6/3), Westerheide, Wieczorek

Zittern bis zur letzten Minute

13:12 verloren – So stand es nach Abpfiff des Hinspiels der Platzierungsrunde für das Aufstiegsspiel um die Bezirksliga (ja, so eine verrückte Quali gibt es wirklich) am vorletzten Wochenende unserer wA-Jugend gegen TSV Oerlinghausen. Letzten Sonntag ging es also darum, dieses eine Tor zu egalisieren.

Nach einem Hinspiel mit vielen technischen Fehlern und einer Menge Fehlwürfen galt es nun im Angriff eine Schippe drauf zu legen. In der ersten Halbzeit taten sich unsere Mädels allerdings relativ schwer. Wenig zug zum Tor ermöglichte den Halbzeitstand von 10:11 für Oerlinghausen.

Auch die zweite Halbzeit gab’s natürlich nicht geschenkt. Trotzdem war ein deutlicher Motivationsschub zu spüren. Zwar blieb der Angriff weiterhin sehr mau, doch dank der hervorragenden Abwehrleistung und einer starken Torhüterin konnten das ganze Spiel noch gedreht werden. Zum Endstand hieß es 21:19 für unsere A! Somit geht es am nächsten Samstag nun im letzten Spiel um den Aufstieg in die Bezirksliga. Da heißt es also nochmal alles geben und sich selbst für die Leistungen belohnen!

Bauer, Dieckmann (9), Heinze (5/5), Knollmann (1), Krecker, Rompf (5), Peitzmann, Sell, Sumfleth (1), Westerheide, Roswandowicz, Wieczorek

Erstes Spiel – erster Punkt

Das erste Saisonspiel der SG Damenmannschaft brachte die Halle in Menninghüffen zum kochen. Nach einer starken Anfangsphase führten die Bünder Damen 6:1, schafften zur Halbzeit aber nur einen vier Tore Vorsprung. Zusammengefasst vom Trainer Peter Schläger war die erste Halbzeit „ansehnlich“. In der zweiten Hälfte wandelte sich dieser Eindruck dann in „gewöhnungsbedürftig“. So kam es in der Mitte der zweiten Halbzeit zwischenzeitlich zum zwei Tore Rückstand. Nach einer roten Karte gegen die Mennighüffener Mittelspielerin erkämpften die Bünder sich ein knappes 15:15 und erzielten ihren ersten Punkt.

Hettich unterstützt unser Ehrenamt!

Der Verein: Rund 100 Projekte unterstützt die Firma Hettich aus Kirchlengern jedes Jahr mit einem Scheck im Wert von 500 Euro für die ehrenamtliche Arbeit in Vereinen und Organisationen.

Unser Co-Trainer Dirk Bartz erhielt zum wiederholten Male diese Wertschätzung von seinem Arbeitgeber. Dirk engagiert sich seit Jahren bei uns sowohl als Spieler, Trainer als auch als Vorstandsmitglied.

Wir bedanken uns natürlich bei Dirk für sein langjähriges Engagement, aber auch besonders bei der Firma Hettich für die Unterstützung des Ehrenamtes in unserem Verein.

„Das Ehrenamt ist eine Grundsäule unseres Vereins. Die Aktion „Hettich Ehrenamt“ ist ein schönes Zeichen der Wertschätzung“, betont Guido Mailänder.

Die 500 Euro gehen direkt in den Jugendbereich, indem wir gerade die Vorbereitungen auf den Trainingsbetrieb starten. Sobald wir dürfen, legen wir wieder los und lassen die Bälle fliegen!

Das Ende der Saison wird eine Alternative

Mit heutiger Pressemitteilung hat der HV Westfalen bekanntgegeben, dass mit der nun überarbeiteten Corona-Schutzverordnung NRW das beschlossene Alternativszenario in Kraft tritt. Hier die Pressemitteilung im Wortlaut:

Nachdem nun die überarbeitete CoronaSchV NRW bekannt gegeben wurde, hat sich das Präsidium mit den zur Verfügung stehenden Alternativen bzgl. einer möglichen Fortsetzung der Saison auseinandergesetzt: Training und Spielbetrieb im Amateursport bleiben erwartungsgemäß bis mindestens Mitte Februar weiterhin nicht erlaubt. Gemäß dem veröffentlichten Beschluss des Erweiterten Präsidiums des HV Westfalen ist somit eine Saisonfortsetzung in einer Einfachrunde ab Anfang März nicht mehr möglich. Auch die per Videokonferenz abgehaltenen Staffeltagen der Frauen und Männer haben aufgezeigt, dass unter den aktuellen Gegebenheiten auch im März kein Spielbetrieb möglich sein wird.

Wir sehen es als Verband nicht nur aufgrund unserer Satzung als unsere Aufgabe an, einen Spielbetrieb zu ermöglichen und zu organisieren. Wir sind auch davon überzeugt, dass wir für unsere Sportart, sobald es aufgrund der Pandemielage wieder sicher möglich ist, wieder einen Spielbetrieb anbieten werden.

Hierfür haben wir bereits die Weichen gestellt. Gemäß dem Beschluss des Präsidiums tritt nunmehr die Alternative in Kraft:
• Es gibt keine Absteiger
• Die Teilnahme an einem Spielangebot 202021 ist für alle Mannschaften freiwillig
• Vereine, die in ihren Ligen aufsteigen wollen, können nach einer noch vorzunehmenden Meldung an einer Aufstiegsrunde teilnehmen
• Alle anderen Vereine erhalten die Möglichkeit, für einen Ligapokal in kleinen regionalen Gruppen zu melden.
• Die spieltechnischen Regelungen sowie der Meldetermin dieser Runde, werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben und mit den Vereinen besprochen.

„Wir haben nunmehr Gewissheit. Selbst für den optimalen Fall, dass die Inzidenzwerte bis Mitte Februar soweit runter gehen, dass die Behörden ein Mannschaftstraining in der Halle erlauben würden, verbleibt nicht ausreichend Zeit, um sich auf eine Fortsetzung der Saison bis zu den Sommerferien vorzubereiten. Eine Verlängerung der Saison bis in den Herbst bringt unseres Erachtens keinen Sinn, da dieses zu Lasten der Saison 2021 / 2022 gehen würde. Unter Abwägung dieser Vorgaben haben wir uns als Präsidium zu dem Schritt entschieden, um den Vereinen die gewünschte frühzeitige Planungssicherheit zu geben“, so Andreas Tiemann, Vize-Präsident Spieltechnik.

Barnhusen, Elberg, Gerth, Tiemann, Puls

Quelle: Pressemitteilung HV Westfalen

Zweiter Spieltach

Erster Heimspielsamstag, aber wenn wir ehrlich sind… nicht ganz so erfolgreich:

Eine kleine Randgeschichte: Wir haben am Samstag unsere ehemaligen Spieler Arne Dressler und Nico Mailänder verabschiedet. Wir wünschen Beiden weiterhin viel Erfolg und hoffen, dass wir sie bald wieder im SGBD- Trikot begrüßen dürfen!

Die Erste: Niederlage im Derby

Heimspiel: In unserem ersten Heimspiel nach der Coronapause mussten wir uns dem CVJM Rödinghausen 2 mit 21:27 (5:12) geschlagen geben. Vor einer tollen Kulisse, die einen gebührenden Rahmen für ein Derby geliefert hat, kamen wir zu keinem Zeitpunkt für einen Sieg in Frage.

Der Start verlief sehr holprig, wobei individuelle technische Fehler unsererseits, Rödinghausen zu einfachen Toren einluden. So stand es nach 10 Minuten bereits 3:6. Auch in der Abwehr standen wir nicht so gestaffelt, wie eine Woche zuvor in Hille. Rödinghausen kam immer wieder zu guten Wurfmöglichkeiten aus der Nahwurfzone, welche auch konsequent genutzt wurden. Auf unserer Seite verzettelten wir uns immer mehr in 1:1 Situationen und behielten Raumaufteilung und Distanz zur Abwehr nicht im Blick.

Rödinghausen agierte in ihrer 6:0 sehr aggressiv und zwang uns immer wieder zu Fouls und schlechten Entscheidungen. Vor allem in Angriff ließen wir das Spiel in Breite und Tiefe fast vollkommen außen vor, wodurch sich nie ein wirklicher Spielfluss entwickelte. Zur Halbzeit mussten wir daher mit einer Hypothek von 5 Toren in die Kabine gehen.

Wir kamen mit viel Mut und Entschlossenheit aus der Kabine. Neue Lösungsmöglichkeiten wurden herausgestellt, doch bereits die erste und zweite Aktion in Halbzeit zwei, war Sinnbild unserer schlechten Entscheidungen an diesem Tag. Ein Wurf aus viel zu schlechtem Winkel von unserer Außenposition und ein weiterer technischer Fehler aus einer Kreuzbewegung im Rückraum, spiegelten unsere Leistung an diesem Tag gut wieder.

Wir versuchten, mit der Hereinnahme des zweiten Kreisläufers und der Manndeckung gegen Cilian Krenz neue Impulse zu verleihen, doch irgendwie waren wir immer einen Schritt zu spät, eine Sekunde nicht aufmerksam genug.

Fazit: Rödinghausen hat uns verdient geschlagen und sich ihren Sieg verdient. Doch müssen wir auch sehr selbstkritisch sein und konstatieren, dass wir eine sehr schwache Leistung abgerufen haben und niemand wirklich an seine Normalform anschließen konnte. Wir haben jetzt 3 Wochen Zeit in den Trainingseinheiten ein paar Dinge aufzuarbeiten und werden dann gegen Gehlenbeck wieder voll motiviert in der Halle stehen! (Sven Pohlmann)

Die Zwote: Niederlage gegen den VFL Herford

Heimspiel: Dieses wochenende ging es gegen die ambitionierten Aufsteiger aus Herford.
Am Ende mussten wir uns leider mit 15:24 geschlagen geben.
Neben der schwachen Angriffsleistung mussten wir Herford auch zu oft einfache Abschlüsse gewähren.

Trotz der durchweg schwachen Leistung muss man unseren Torwart „Erdi“ mehr als lobend erwähnen. Ohne ihn wäre das Spiel deutlicher ausgegangen.

Wir versuchen nun in der Pause unsere Fehler auszumerzen und mit neuer Power weiter in die nächsten Partien starten. (Mika Dankert)