Mauerten alles dicht: B-Mädels gewinnen zuhause| Foto: Nora Hippel

B-Mädels drehen nach der Pause auf

Weibliche B-Jugend, Kreisliga B OWL – SGBD vs HSG Hüllhorst 2 = 15:11 (6:6)

Team startet schlecht in die Partie, schafft aber bis zur Halbzeit den Gleichstand. Die Arbeit für den Sieg gelang danach über starken Willen in der Abwehr.

Nach den ersten zehn Minuten hätten wohl die wenigsten damit gerechnet, dass die Bünder Truppe am Ende zwei Punkte einfahren kann.

Das Team vom Trainergespann Steffen Rompf und Thorben Furkert musste nämlich so lange auf den ersten Torerfolg warten. Letztgenannter mit der Analyse: „Die Anfangsphase war schwach. Wir sind nicht ins Spiel gekommen und haben uns viele Abspielfehler geleistet. Es herrschte hohe Nervosität und kein Druck aufs Tor. Durch eine ebenso nervöse und schlecht abgesprochene Abwehr hatten wir einen hohen Rückstand zu verkraften.“

In einer allgemein torarmen Partie fand die Mannschaft aber bis zur Unterbrechung dann den besseren Zugriff. Nur zwei Gegentreffer in fünfzehn Minuten sorgten für den Ausgleich zum 6:6. In der Kabine schienen die Coaches die richtigen Worte gefunden zu haben. „Nach der Halbzeit wirkte die Mannschaft wie ausgewechselt,“ so Furkert. „Sie waren fix auf den Beinen, hatten Bock den Ball schnell zu machen und trauten sich auch mehr in die Zweikämpfe.“ Nicht nur der verbesserte Angriff der Mädels von der Else brachte dem Trainer und den Zuschauern in der heimischen Marktsporthalle Freude.

Auch hinten legte sich das Team richtig ins Zeug. „Die Abwehr war um Längen besser. Wir waren bissiger, klüger und scheuten den Körperkontakt nicht mehr wie in der ersten Hälfte. Die offensive 5:1-Deckung mutierte zwischendurch zu einer 3:3-Formation. Damit hat die Mannschaft Hüllhorst auch die letzte Idee geraubt.“ Ab der 38. Spielminute ließ die Defensive bis zum Abpfiff nur ein Tor zu.

Durch diese deutlich verbesserten Komponenten war der Sieg nicht mehr gefährdet. Besonders die Rückkehr zur Stärke in der Verteidigung war für Furkert in seinem Fazit der wichtigste Faktor: “Im Großen und Ganzen hat man in dem Spiel gesehen, was man mit Willen alles erreichen kann. Ich bin stolz auf die Mädels, das sie so eine Moral bewiesen haben und nicht aufgehört haben zu kämpfen.“

Damit kommt es am Samstag in zwei Wochen zum direkten Duell um die Tabellenführung, wenn in Oeynhausen die Mädels aus Bünde im vorletzten Ligaspiel gegen den HCE antreten.

Stenogramm: Wieczorek, Böcke; Rompf (6), Westerheide (4/3), Sell (2/1), Sumfleth (1), Bauer (1), Krecker (1), Hessling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.