Feiern den Derby-Sieg: Die Zweite Herren im Kreis

Favoriten bestimmen ruppiges Derby

Herren, Kreisliga A – SGBD2 vs HSG Spradow 2 = 31:26 (15:10)

Zweite Herren sichern sich daheim den Sieg. Ein Spiel mit vielen Fouls und Fehlern.

Das Stadtderby zwischen der SGBD 2 und der HSG Spradow 2 sollte am vergangenen Samstag in der Bünder Marktsporthalle zu einer kleinen Achterbahnfahrt werden. Dabei hielt der Höhenflug der Mannschaft von Trainerduo Sven Pohlmann und Dirk Bartz eigentlich von der ersten bis zur letzten Minute an. Nicht ein einziges Mal mussten die Hausherren einem Rückstand hinterherlaufen, dennoch blieb der Coach mit seiner Analyse bei den wichtigen Dingen: „Wir sind schwach ins Spiel gestartet. Im Angriff haben wir viele unnötige Entscheidungsfehler gemacht, und der Defensive hatten wir Probleme in der Abstimmung zwischen Innenblock und Torwart. Das haben wir leider über beide Halbzeiten nicht gut gemacht.“

Bis zum 10:8 in der 21. Minute waren die Kräfte ausgeglichen, wobei der Gast aus Bünde-Ost bereits früh versuchte in der Deckung mit groben Mitteln sich zu behaupten. „Teilweise war das wirklich unfair, wie die in der Abwehr agiert haben“, so Pohlmann. „Wir haben dann auf ein paar Positionen gewechselt, sodass es etwas besser lief. Besonders unser Hüter hat sehr gut gespielt, wodurch wir einige Tempogegenstöße laufen konnten.“

Im Kasten gab dabei das Bünder Urgestein Michel Michalik nach anderthalb Jahren sein Comeback, der gleich einen starken Tag erwischte. Über 12:9 und 15:10 ging es in die Halbzeitpause. Wieder auf dem Parkett brauchte das Team fast zehn Minuten, um wieder Zugriff auf das Geschehen zu bekommen. Bis zum 18:17 in Spielminute 41 dauerte die kleine Talfahrt, Sven Pohlmann griff ein: „Es häuften sich nach dem Seitenwechsel die einfachen und unnötigen Fehler, besonders in der Abwehr. Nach der Auszeit haben wir uns gefangen und das Spiel relativ souverän kontrolliert.“

Nach 23:20 in der 47. und 27:22 in der 53. Minute war die Partie dann durch, bei einem Endstand von 31:26 bejubelte die Mannschaft unter dem Applaus der lautstarken Fans den zweiten Derbysieg in Folge. Die Aktion des Spieles gehörte in der Schlussphase Mika Dankert, der aus dreizehn Metern ein wahres Geschoss in das Spradower Netz hämmerte. Kabelbinder folgen zu allen Seiten.

„Insgesamt ein eher schwächeres Spiel von uns mit zu vielen Fehlern, vorne wie hinten. Letztendlich war es aber auch ein Derby, die Einsatzbereitschaft war bei beiden Mannschaften voll da. Das hat man hoffe ich auch auf der Tribüne gemerkt“, war abschließend die Zusammenfassung des Trainers.

Damit bleibt die SGBD 2 im Aufstiegskampf dem Spitzenreiter VfL Herford auf den Versen, mit nur zwei Punkten Rückstand will man am Sonntag auswärts bei der TSG Altenhagen-Heepen 4 diesen Trend beibehalten.

Stenogramm: Bartz, Michalik; Dankert (6), Ebert (5), Haller (5), Hase (5), Fiefstück (3), Nobbe (3/1), Listing (2), Bockelmann (1), Ahrend (1), Stallmann, Melcher, Kuhn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.