Zwei Namen und zwei Punkte

Bünde. Unsere Erste gewinnt mit 30:29 (16:18) gegen die Handballer des TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck II. Dabei standen vor allem zwei Spieler im Fokus: Tobias Bekemeier und Tom „Volvic“ Hellwig.

Insbesondere die erste Hälfte der Partie war geprägt durch viele technische Fehler und Unsicherheiten. „Die deutsche Nationalmannschaft spielt ja wie unsere Erste in der ersten Hälfte“, hieß es beim anschließenden Public Viewing im Jugendraum. Und tatsächlich gelang es keiner der beiden Mannschaften sich abzusetzen. Kurz vor der Halbzeitpause übernahm Jöllenbeck die Führung. Halbzeitergebnis: 16:18.

In der Kabine muss unser Trainergespann, bestehend aus Andrea Nobbe und Raoul Wittemeier, die richtigen Worte gefunden haben. Es kehrte Struktur ins Spiel. Mit guten Auslösehandlungen gewann die SGBD immer mehr Übersicht und brachte unseren All-Star-Shooter Tom-Niklas Koch in Position. Dieser traf insgesamt 12 mal ins Jöllenbecker Tor.

Doch auch das reichte nicht, um klar in Führung zu gehen. Spätestens beim 25:25-Zwischenstand in der 45. Minute wurde allen Zuschauern klar, dass das hier heute noch ein enges Ding wird.

Eine Spannung, die sich auch auf dem Feld bemerkbar machte. Abschlussfehler, technische Fehler und „dumme“ 2-Minutenstrafen hielten die Jöllenbecker im Spiel.

Lediglich Tobias Bekemeier, der mit mehreren starken Paraden in dieser Phase brillierte und Tom-Luca Hellwig ließ diese Spannung unberührt. Der stille Rechtsaußen, genannt Volvic, übernahm Verantwortung, stieg hoch und traf zum 28:26 in der 57. Minute.

Und auch den Schlusspunkt setzte der junge Bünder. Im Eins-gegen-Eins gegen seinen direkten Gegenspieler durchgesetzt, traf er zum 30:29-Endstand.

P.S. Die Kiste für das 30. Tor übernimmt der stolze Papa auf der Tribüne. Ehrensache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.